Anmelden

Anmelden

Aktuelles

WeltFairÄnderer an der Ernst-Reuter-Schule in Zusammenarbeit mit dem Weltladen

Wie es gelingen kann, die Welt ein kleines bisschen fairer zu machen, ...

... zeigte eine Woche lang vom 29.5. bis 2.6.2017 das Team der WELTfairÄNDERER an der Ernst-Reuter-Schule in Groß-Umstadt.

Organisiert und durchgeführt wurde das bereits vielfach ausgezeichnete Projekt vom Bischöflichen Jugendamt Mainz (BJA) und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend Mainz (BDKJ) in Zusammenarbeit mit der Katholischen Jugendzentrale Dieburg-Erbach (KJZ) und der Schulsozialarbeiterin der Jugendsozialarbeit an Schule des Landkreises Darmstadt – Dieburg an der Ernst-Reuter-Schule. 

Begonnen hatte das Projekt am vergangenen Montag mit einem gemeinsamen Auftakt und dem Startschuss der Schulwette. Die Klassen sollten die Woche über Kunststoffdeckel für einen guten Zweck sammeln. Bei 200 gesammelten Deckeln bekommt die Klasse einen Kuchen von der Klassenlehrkraft gebacken. Der Verein “Deckel drauf“ koordiniert die Sammlung und den Verkaufserlös solcher Deckel zur Unterstützung des Programms „End Polio Now“. 500 Deckel erbringen hierbei eine Impfdosis. Die Bill und Melinda Gates Stiftung steuert zu jeder ersammelten Impfung zwei zusätzliche Impfungen bei.  Mit beachtlichem Erfolg: Insgesamt konnten in der Woche über 35500 Deckel gesammelt und somit 210 Impfungen ermöglicht werden. Der Rekord lag bei über 8000 Deckel in einer Klasse. Es ist geplant, diese Aktion auch in Zukunft an der Schule weiter zu unterstützen.

Weiterhin hatten die Klassen in der Woche die Möglichkeit, mit ihren Lehrkräften Veranstaltungen zu den Themen soziale, ökologische, ökonomische und ethische Nachhaltigkeit sowie fairem Verhalten im WELTfairÄNDERER-Zelt auf dem Schulhof zu besuchen.

Im Fair Café wurden in den Pausen zudem Süßigkeiten vom neueröffneten Weltladen in Groß-Umstadt sowie fair gehandelter kolumbianischer Kaffee zugunsten eines Sozialprojekts verkauft.

Die WELTfairÄNDERER arbeiten mit den Schüler/innen aktiv, kreativ und originell an Fragen zu einem fairen und umweltbewussten Lebensstil, um ihr Bewusstsein dafür zu wecken.

Ziel des Projekts, das seit 2010 im Bistum Mainz unterwegs ist, ist es, den Kindern und Jugendlichen spielerisch zu vermitteln, wie sie selbst die Umwelt und natürliche Ressourcen schützen können. Dabei kommen solche und ähnliche Fragen auf: Welche Folgen hat mein Konsum für Menschen in anderen Ländern? Was hat ein Apfel aus regionalem Anbau mit Klimaschutz zu tun? Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?

In einem Spiel konnten die Teilnehmenden abschätzen, wie viel Wasser für die Produktion von verschiedensten Dingen, beispielsweise einer Jeans, benötigt wird. Ein weiteres Thema, das nah an der Lebenswirklichkeit der Schüler/innen angesiedelt ist, sind Handy-Produktion und Handy-Handel: Wo kommen die Rohstoffe unserer Handys her? Unter welchen Umständen werden sie abgebaut? Wer profitiert davon, dass wir uns ständig die neusten Modelle kaufen und wer befindet sich am unteren Ende der Ertragskette?

In erlebnispädagogischen Übungen wurde darüber hinaus auch das faire Sozialverhalten im Umgang untereinander, Themen wie Vertrauen, Zusammenarbeit oder die Auswirkungen ständigen Wachstums und der ungleichen Verteilung erfahrbar gemacht.

Auch die eigene Schule wurde in Bezug auf das Thema Nachhaltigkeit unter die Lupe genommen: Als Schöpfungsdetektive waren die Schüler/innen unterwegs, um herauszufinden, wo ihre Schule schon fair und umweltfreundlich ist und wo noch Nachholbedarf besteht.

Am Ende der Woche haben die WELTfairÄNDERER ihr Zelt wieder abgebaut. Was bleibt, nachdem sie weitergezogen sind? Das Bewusstsein der Schüler/innen wurde geschärft, vieles hat sich in Bezug auf ihr Konsumverhalten sicher verändert und wird vielleicht langfristig zu einem Umdenken führen.