Anmelden

Anmelden

Kunsthandwerk / Geschenkartikel

Stoffpuppen aus Sri Lanka von El Puente

Selyn

Die Organisation Selyn wurde 1992 in Sri Lanka gegründet. Wichtigstes Ziel von Selyn ist es, der Bevölkerung im ländlichen Raum Sri Lankas eine langfristige Beschäftigung und ein sicheres Einkommen zu ermöglichen. Selyn hat sich auf die Fertigung von Produkten aus handgewebten Stoffen spezialisiert. Etwa 250 Angestellte stellen diese in mehreren Produktionszentren her. Daneben betreibt Selyn auch zwei Webereien und eine eigene Färberei. So gelingt es, dass die gesamte Produktionskette in der Hand der Organisation liegt und die Einhaltung der hohen Arbeitsstandards, wie regelmäßige Arbeitszeiten, ein überdurchschnittliches Gehalt und eine Krankenversicherung für die Angestellten, überall gewährleistet ist.
Selyn ermöglicht es vielen Mitarbeitern auch von zu Hause zu arbeiten. Vor allem für Frauen ist dies eine wichtige Möglichkeit, um eigenes Einkommen und Kinderbetreuung zu vereinbaren. Für Berufseinsteiger bietet Selyn Trainings an, in denen sie angelernt werden, um dann im Anschluss in der normalen Produktion arbeiten zu können.
Mit den Einnahmen aus dem Verkauf der Produkte fördert die Organisation auch Projekte vor Ort, zum Beispiel eine Schule. Zudem engagiert sich Selyn stark im sozialen Bereich und betreibt Recycling- Projekte. Bei Fortbildungen im Bereich Umweltund Ressourcenschutz werden gezielt auch lokale Produzenten mit einbezogen, die nicht für Selyn arbeiten. So wird wertvolles Wissen an die lokale Bevölkerung weitergegeben.

 

 

Kreisel aus Indien von El Puente

Fair Gift

Unser indischer Partner Fair Gift unterstützt etwa zwanzig Produzentengruppen in Südindien bei der Vermarktung und dem Verkauf ihrer Handwerksprodukte. Der Name Fair Gift bedeutet "Faires Geschenk" und ist somit Programm. Die Organisation wurde 2013 gegründet und hat sich das Ziel gesetzt, den Markt für indisches Kunsthandwerk auszubauen und den Bekanntheitsgrad des Fairen Handels zu vergrößern. Fair Gift arbeitet mit verschiedenen Produzentengruppen zusammen, die unter anderem Räucherstäbchen, Spielzeug, Keramik oder Textilien herstellen. Fair Gift ist vor allem in Designfragen und in der Produktentwicklung unterstützend tätig. Zudem hilft Fair Gift ihnen bei der Verpackung und dem Export der Waren und informiert sie in regelmäßigen Workshops über Fairhandels- Themen.

 

 

Spar-"Dosen" aus Indien von El Puente

MKS

1994 wurde die Organisation MKS (Madhya Kalikata Shilpangan) in Kolkata mit dem Ziel gegründet, das traditionelle Kunsthandwerk in Indien zu fördern und den Produzenten ein besseres Einkommen zu ermöglichen. Dazu gehört zum Beispiel, die Produzenten in die Kalkulation von Produktions- und Arbeitskosten mit einzubeziehen, um so für alle ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen: Einen Lohn, mit dem die Produzenten ihre Lebenshaltungskosten sicher decken können und gleichzeitig einen Verkaufspreis, der für die Käufer im Ausland akzeptabel ist. Damit verfolgt MKS eine ganz andere Herangehensweise an die Optimierung von Arbeitsprozessen als in der konventionellen Textilherstellung in Indien. Mitentscheidung wird so gefördert - Ausbeutung unterbunden. Durch Weiterbildungen und langfristige Beziehungen zu den Produzenten soll eine kontinuierliche Entwicklung ermöglicht werden und die Lebensperspektive des Einzelnen sich nachhaltig verbessern.
Mittlerweile arbeitet MKS mit über 20 Produzentengruppen in verschiedenen Regionen Indiens zusammen. Dabei wird nicht nur Wert darauf gelegt, dass in den Werkstätten, in denen Leder, Seide und andere Stoffe verarbeitet werden, gute Arbeitsbedingungen herrschen: Auch auf die Herkunft der Materialien wird geachtet. Für die Herstellung der Seidenschals arbeitet MKS zum Beispiel mit einigen Gruppen von Seidenwebern zusammen, die gemeinsam die Raupen für die Seidengewinnung züchten und die feinen Fäden zu hochwertigen Stoffen verarbeiten. Für die Seide zahlt MKS den Webern einen höheren Preis, als sie im normalen Handel erzielen würden.
MKS stellt verschiedene Textilen und viele Lederprodukte wie Taschen und Portemonnaies her. Die Techniken dafür beruhen auf traditionellem Wissen - die Designs aber sind modern und treffen den heutigen Geschmack der Kunden.
Etwa ein Drittel der Produzenten, die für die Organisation arbeiten, sind Frauen. MKS arbeitet nicht gewinnorientiert. Alle Überschüsse, die erwirtschaftet werden, gehen als Rücklagen in einen Fonds, auf den für nötige Investitionen oder in umsatzschwachen Zeiten zurückgegriffen werden kann.

 

Frida Feeling liefert Taschen, Brillenetuis, Laptoptaschen aus Moskitonetzresten von der Firma SMATERIA

SMATERIA ist ein soziales, privates Handwerksunternehmen in Phnom Penh / Kambodscha. Es wurde 2006 von zwei Italienerinnen gegründet und arbeitet mit lokalen HandwerkerInnen an der Entwicklung und Produktion von hochwertigen Recyclingartikeln. Kreativität und Handwerkskunst der SchneiderInnen stehen dabei im Mittelpunkt. Ökologische und Fairhandelsprinzipien tragen die Arbeit.
Wichtiges Element der Produktion ist die Bildung von eigenständigen familienbezogenen Arbeitseinheiten: SMATERIA bildet SchneiderInnen aus und zahlt ihnen eine Nähmaschine. Die SchneiderInnen qualifizieren nach und nach ihre Familienangehörigen im Nähen und beziehen diese in die Arbeit ein.
Die bereitgestellten Nähmaschinen gelten als Gehaltsvorauszahlung. Dies wird über einen Monatsbetrag von 5 USD zurückgezahlt (unverzinst). Wenn eine Nähmaschine komplett zurückbezahlt ist, wird mit diesem Betrag eine weitere Maschine vorfinanziert.
Dieses System ermöglicht den Handwerkerinnen eigenständiges Arbeiten und die Einbindung ihrer Angehörigen. Es trägt sich selbst und schafft kontinuierlich neue Einkommensquellen für immer mehr Menschen.

Schals von der Firma SUNNY PASHMINA liefert Frida Feeling

Die Organisation
Sunny Pashmina Industries wurde 1991 gegründet; ursprünglich wurden überwiegend weisse Schals aus Seide und Kaschmir hergestellt mit Fokus auf indische Kunden.
Nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes, hat Hissi Dongalla sich entschieden, die Firma weiterzuführen, um den Mitarbeitern, die überwiegend aus benachteiligten Volksgruppen kommen und der buddhistischen Minderheit angehören, weiterhin eine Anstellung und Einkommen zu geben. Dazu musste sie sich zunächst selbst das notwendige Wissen zu Produktion und Vertrieb aneignen.
Durch die gute Qualität der Produkte hatten sich über die Jahre gute Kontakte zu regelmäßigen Besuchern Nepals und Händlern entwickelt; mit deren Unterstützung konnte Hissi Sunny Pashmina Industries erfolgreich weiterführen.
Heute besitzt die Weberei 3 Webstühle, auf denen verschiedene Decken und Schals hergestellte werden, und produziert für Kunden in Deutschland, USA, und Niederlande.

Das Produkt
Sunny Pashmina Industries fertigt vor allem Schals, Decken und vereinzelt auch Strickmode (Jacken, Mützen, etc).
Alle Artikel werden in eigener Produktion gefertigt; die dafür notwendigen Rohstoffe werden auf dem lokalen Markt gekauft. Schwerpunkt sind Naturmaterialien – Wolle, Baumwolle, Seide, Kaschmir, Yak; die Muster entstehen durch den Web-Rhythmus.
Neben der Weberei ist auch eine kleine Färberei Teil von Sunny Pashmina Industries.

Weitere Beiträge ...